Turteltäubchen ;-)

Der Schlag

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Taubenschlägen. Viele Züchter haben einen Dachbodenschlag, der sich unter dem Wohnhausdach des Züchters befindet. Dieser ist meistens sehr trocken und die Tauben kommen im Frühjahr gut in Form. Als Alternative gibt es noch den Gartenschlag. Nachteilig ist hier die Feuchtigkeit, die aber der Züchter mit Stroh und einer guten Be- und Entlüftung "bekämpfen" kann.

Der Schlag selbst ist in mehrere Abteile gegliedert. Die meisten Züchter haben ein Reiseschlag für Alttiere, ein Zuchtabteil und ein separaten Jungtaubenschlag. Um die Alttauben bei den Preisflügen zu schonen, werden sie während der Reisezeit von Mai bis Juli von den meisten Züchtern nach Weibchen und Männchen getrennt gehalten. Diese Reisemethode nennt man "Witwerschaft" oder "Schonmethode", weil die Reisetauben sich dann ganz auf die Preisflüge konzentrieren können. Die beiden Geschlechter sehen sich nur kurz vor dem Einsatz zum Wettflug. Nach Rückkehr dürfen sie natürlich eine Weile zusammen bleiben. Diese Belohnung wird dann von beiden Partnern intensiv genossen! Hinzu kommt noch, daß die Tiere sich nach der Heimkehr durch die Gabe von Traubenzucker, flüssigen Mineralien und Amminosäuren sehr schnell erholen!

Jede Alttaube hat grundsätzlich ihren festen Platz im Schlag, den sie auch verteidigt. Man nennt diesen festen Platz, die "vier Wände" einer Taube, Zelle. Die Jungtauben werden dagegen meist von einem Sitzplatz (=Sitzbrettchen) zu den Preisflügen eingekorbt. Sehr wichtig sind in einem Taubenschlag die Lichtverhältnisse und die frische Luft (Sauerstoff).

Um Tauben in "Form" zu bringen, braucht man also einen guten Reiseschlag in dem sich die Tauben wohl fühlen. Ebenso wichtig ist für den Erfolg bei den Preisflügen eine gute Fütterung sowie Intelligenz (Orientierungssinn!) und Gesundheit (= Form) der Tauben. Daher werden nur gesunde und leistungsfähige Tauben zu den Wettflügen eingekorbt.